Updates und moderne Software - Workshop Software GmbH

Updates und moderne Software

Um sich ausreichend vor Angreifern schützen zu können, sollten Sie immer die aktuellste Version einer Software einsetzen. Achten Sie darauf, dass Sie möglichst nur Softwareprodukte einsetzen, die nach aktuellen Qualitätsrichtlinien und Techniken programmiert wurden.

Updates

Programmhersteller geben immer wieder Updates Ihrer Softwareprodukte heraus. Dabei werden meist neue Funktionen bereitgestellt und erkannte Sicherheitslücken geschlossen. Besonders wenn zuvor allgemein bekannt wurde, dass es eine Sicherheitslücke gibt, sollten Sie schnellstmöglich das Update installieren.

Nicht alle Programme weisen selbstständig auf neue Updates hin und / oder installieren diese automatisch. Überprüfen Sie also bei allen Programmen und beim Betriebssystem wie neue Updates auf Ihr System gelangen können.

Werden Sie als Nutzer darauf hingewiesen, dass ein neues Update vorliegt, ignorieren Sie diese Hinweise bitte nicht.

Sollte ein Programm nicht über eine Update-Automatik verfügen prüfen Sie bitte selbstständig und regelmäßig, ob es neue Updates gibt. Je öfter, um so besser.

Updates werden von Herstellen für eine Programmversion nicht unendlich bereitgestellt. Gegebenenfalls müssen Sie auf eine aktuellere Programmversion umsteigen, um wieder Updates zu erhalten. Die Beendigung des Supports von Windows 7 (SP1) am 14. Januar 2020 wäre hier ein gutes Beispiel.

Moderne Software

Auch wenn für eine alte Software noch Updates entwickelt werden, sollten Sie möglichst aktuelle Programmversionen verwenden. Viele, teils sicherheitsrelevante, Techniken sind nur in modernen Softwareprodukten verfügbar.

Gerade bei veralteten Betriebssystemen kann das dazu führen, dass Softwareprodukte diese alten Betriebssysteme nicht mehr unterstützen. Ein anderes Beispiel sind veraltete Internet Browser. Es kann passieren, dass Internetseiten in diesen veralteten Versionen gar nicht, nur teilweise oder sogar fehlerhaft funktionieren.

Warten Sie also nicht zu lange.

Windows XP wird ab 01.01.2016 vom GV-Programm nicht mehr unterstützt